BannerJasipe

Lerncoaching - Seine eigene Art des Lernens entdecken und fördern

Vielleicht kennen Sie aus eigener Erfahrung diesen Gedanken oder Auspruch : " Da hab' ich keinen Bock drauf!"

Lernen an sich liegt in der Natur des Menschen und ist ein selbsttätiger, automatischer und lustvoller Prozess. Denken Sie an ein Baby, wie es sich und die Welt entdeckt, zum ersten Mal seine Füße greift...

Aus der Hirnforschung ist bekannt, dass es eine Verknüpfung von Lernen und Gefühlen gibt. Freude ist eine biologisch verankerte Emotion, die die biologischen Abwehrkräft und die Vitalität stärkt. Damit führt diese zur Stärkung des Selbstbewusstseins und ist somit ein starker Motivator.

Leistungserwartungen, persönliche 'Umstände', Zeitrdruck oder ein "...so bin ich halt..." können die Freude hemmen oder sogar ganz nehmen.

Ob als Kind in der Grundschule, Jugendlicher vor dem Schulabschluss, Student vor dem Examen, Arbeitnehmer oder Selbstständiger in Fort- oder Weiterbildung – Intensive Lern-, Prüfungs- und Veränderungssituationen können zu geistigen und körperlichen Herausforderungen führen.

Mit einem allumfassenden Blick erarbeiten wir eine individuelle Herangehensweise und aktivieren Ihre persönlichen Potenziale, um die Lernherausforderung zu meistern. In den Sitzungen innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens begleite ich Sie in diesem Entwicklungsprozess. Dabei helfen uns Mittel aus der klassischen Pädagogik, der Bindungsenergetik und die Methodik Pädagogische Kinesiologie.

Unser Gehirn ist ein Erfahrungsorgan, wir müssen also etwas tun, um es zu erfahren, tun vom Herzen her. Erfahren Sie einen neuen Umgang mit sich und bahnen Sie neue Wege in sich. Lernen ist eben mehr als der Inhalt plus eine 'schöne' Methode. Jeder Lernende ist ein Mensch, ein System aus Körper, Geist und Seele. Das gilt es zu würdigen und auch als Ganzes einzubeziehen

In den Sitzungen:

  • erarbeiten wir Lösungsmöglichkeiten,
  • besprechen wir, wie wir vorgehen,
  • mache ich Vorschläge für Interventionen (Veränderungsangebote),
  • entscheiden Sie, welche Interventionen zum Einsatz kommen.

Interventionen können zielführende Gespräche, Imaginationsverfahren oder körper- und bewegungsorientierte Methoden sein. Abschließend schauen wir, in welchem Umfang wir Ihr Ziel erreicht haben und ob es noch Bedarf gibt, das Erreichte zu festigen.

 

Sie machen sich letztendlich selbst „auf den Weg“ zu Ihren Potenzialen und Erfolgsstrategien. Ziel ist die Entfaltung der persönlichen Lernkompetenz und der Fähigkeit, neue Informationen aufnehmen, abspeichern, abrufen und anwenden zu können.

 

Leitfragen:                                                                                                                   

Wie schaffe ich es, mich rechtzeitig auf eine Prüfung/Klassenarbeit vorzubereiten?

Warum habe ich morgens immer echt null Bock auf den Schultag?

Wie nehme ich mir selbst den Zeitdruck beim Lernen? Wo sind meinen Zeitfresser?

Welche Technik eignet sich für mich am besten beim Lernen von…?

Wie lange sollte ich eigentlich lernen?

Wie bekomme ich meine Nervosität vor einer Klassenarbeit/Prüfung/Vortrag in den Griff?

Was mache ich bei akuter Panik in einer Prüfung?

Was kann ich tun, damit nicht so ein Chaos um mich herum entsteht beim Lernen?

Wer kann mich beim Lernen unterstützen?

Wo lerne ich am besten?

Was steigert meine Motivation zum Lernen besonders bei „uninteressanten Themen“?

Welche Entspannungstechnik eignet sich für mich? Auch mal schnell zwischendurch?

Wie kann ich endlich mal wieder ohne Sorgen um meinen Noten schlafen?

Wie kann ich meinem Kind den Leistungsdruck lindern?

Wie finde ich einen Zugang zu meinem Kind bei schulischen Themen?

Warum bin ich immer so verspannt nach der Schule? Kann Sport und Bewegung für Linderung sorgen?

Wo liegen meine Ressourcen?

Was kann ich besonders gut? Was zeichnet mein Kind aus?

Wie lautet mein Ziel von ganzem Herzen her?

Möchten Sie bei der Klärung einer oder mehrerer Fragen meine Unterstützung, dann sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf Sie.

 

Meine Intention als Lerncoach

„Das Beste“ im Lernenden zu wecken, eventuelle Blockaden – etwa durch negative Glaubenssätze – zu entschärfen und die eigenen Ressourcen zugänglich zu machen, ist mein Ziel. Denn grundsätzlich ist jeder Mensch „okay“, so wie er/sie ist.

Ich vereine viele Perspektiven auf das Thema Lernen:

  • die lehrende Sicht aus Unterricht bzw. Vorlesungen,
  • die Sicht einer Mitarbeiterin in Schule bzw. Universität,
  • als Forscherin für Lehr-Lernprozesse,
  • als Systemkritikerin und Wegbereiterin in der Rolle des Lerncoaches,
  • als Bindungsstifterin im Sinne der Bindungsenergetik.

Mein Verständnis von ganzheitlichen Lernen bezieht sich eben auf die körperlichen und kognitiven Lernprozesse und das seelische Wohlergehen im Sinne gelungener Bindung zu sich und dem Lerngegenstand dabei. So erhalte ich eine umfassende Sicht auf die Dinge.

 

Coaching ist keine Psychotherapie…

 …und auch kein Ersatz für eine Psychotherapie. Meine Tätigkeit als Lerncoach ist kein Heilungsprozess oder Heilungsversprechen körperlicher Leiden. Ich begleite und unterstütze meine Klienten, die auch im gesamten Coaching-Prozess die volle Verantwortung für ihr Handeln behalten und tragen. Die Teilnahme an einem Coaching setzt eine „normale“ psychische und physische Belastbarkeit voraus.

Ich berate unabhängig, d.h. frei und selbstständig. Es gibt keine Verbindung mit anderen Tätigkeiten insbesondere mit Lehr- oder Prüfertätigkeiten. Ein Erfolgsversprechen - insbesondere in Bezug auf die Verbesserung schulischer Leistungen und Zensuren – kann nicht gegeben werden.

JSN Corsa template designed by JoomlaShine.com